Der Gedanke, in Vicht eine Karnevalsgesellschaft zu gründen, wurde im Frühjahr 1934 in die Tat umgesetzt. Eigenständigkeit der Dorfgemeinschaft und die Wahrung der kulturellen und gesellschaftlichen örtlichen Gegebenheiten hatten zu diesem Entschluß geführt.

Nachdem Herr Peter Peters mit dem Präsidenten der „Ersten Großen Stolberger Karnevalsgesellschaft“, Herrn Joe Ganser, Verbindung aufgenommen und das Für und Wider in mehreren Besprechungen erwogen hatte, entschloß man sich, eine Gründungsversammlung einzuberufen. Herr Ganser war schon längere Zeit Präsident der im Jahre 1929 gegründeten „Ersten Großen“ und hatte schon manche Erfahrung auf karnevalistischem Gebiet sammeln können. Nunmehr ergriff Herr Peter Peters die Initiative, sammelte einige wohlgesinnte Männer aus seinem Freundes- und Bekanntenkreis um sich und stellte sie auf der Gründungsversammlung im Lokal Eduard Nobel der Bevölkerung vor. Die Bereitschaft der Vichter zeigte sich in dem außerordentlich regen Besuch der Versammlung. In seiner Begrüßung an die Teilnehmer führte Herr Peter Peters u.a. folgendes aus: „Indem ich hiermit die Gründung der Vichter Karnevals-Gesellschaft proklamiere, tue ich es in dem festen Glauben, dass sie Bestand haben wird. Es bestärkt mich noch in meinen Erwartungen, daß ein bewährter Karnevalist, der Präsident der Ersten Großen Stolberger Karnevals-Gesellschaft die Patenschaft für unsere nunmehr aus der Taufe gehobenen Gesellschaft übernommen hat.“

In seiner Rede betonte Herr Peter Peters besonders, dass es darum ging, den karnevalistischen Gedanken innerhalb unseres Dorfes zu pflegen und durch die Existenz einer Karnevalsgesellschaft den Fastelovend zu einem wahren Volksfest werden zu lassen.

Als Gründer trugen sich in die Geschichte der Vichter Karnevals-Gesellschaft ein: Peter Peters als Vorsitzender und Präsident. Karl Seiler, Wilhelm Prost, Egidius Jansen, Phillip Bach, Wihelm Corman, Christian Müllejans, Lambert Emonds, Pate und karnevalistischer Berater Joe Ganser, Stolberg.

Humor, Freude und Frohsinn zu spenden, ist wohl das Schönste im Bestreben eines Menschen. Loslösen vom grauen Alltag und hineinführen in das Licht sprühender Heiterkeit, sich selbst und anderen eine Freude machen, überbrückt sogar die finanzielle Belastung der Verantwortlichen. Nur Idealisten gehören auf die Kommandobrücke eines Narrenschiffes. Wer als Präsident die bunte Narrenkappe trägt, hat in einer Karnevalsgesellschaft über finanzielle Sorgen nicht zu klagen. Der erste Präsident kannte diese Sorgen, doch er scheute sie nicht. Am 11.11.1934 stieg unter der Präsidentschaft von Peter Peters die erste große Sitzung im Lokal Röhsler. Der Sitzung war ein überaus großer Erfolg beschieden. Sie sollte für die junge Gesellschaft, darüber hinaus auch für das gesamte karnevalistische Geschehen unserer Ortschaft, von durchgreifender Bedeutung sein. Als erster Elferrat stellten sich folgende Männer der Öffentlichkeit:

Präsident Peter Peters, die Räte Karl Seiler, Egidius Jansen, Philipp Bach, Oswald Reidt, Eduard Aff, Leo Kreutz, Ewald Steffens, Wilhelm Müllejans, Wilhelm Prost, Hubert Hillemanns.

Als Ehrengäste waren erschienen: Der Präsident der Ersten Großen Stolberger Karnevals-Gesellschaft, Joe Ganser, mit einigen Herren seines Elferrates.

Freude, Frohsinn, Heiterkeit war die Devise der Büttenredner: Christian Müllejans, Jean Bach, Matthias Erkens, Georg Grooz, Paul Grohs.

Unter dem sprühendem Humor dieser Männer stieg das Barometer der ersten Sitzung bald auf Sturm, entfacht und geschürt durch einen vorzüglichen, närrischen Präsidenten.

Die junge Vichter Karnevals-Gesellschaft hatte ihre Feuerprobe bestanden.